Zitronenmelisse

Zitronenmelisse wird als Gewürz- und Arzneipflanze verwendet. Ihr werden angstlösende und beruhigende sowie starke antioxidative und DNA-protektive Eigenschaften zugesprochen. Mehrere Studien konnten die stressreduzierende Wirkung der Zitronenmelisse belegen. In vitro wurde festgestellt, dass die in der Pflanze enthaltene Rosmarinsäure das Enzym GABA-Transaminase hemmt, wodurch die angstlösenden Effekte hervorgerufen werden. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass der regelmäßige Konsum von Zitronenmelisse stimmungsaufhellend wirkt und die mentale Leistungsfähigkeit verbessert. In einer anderen Studie konnte nach Gabe von 300mg Zitronenmelissenextrakt eine signifikante Verbesserung der Testpersonen beim Lösen mathematischer Probleme festgestellt werden (höhere Geschwindigkeit bei gleichbleibender Genauigkeit).

Referenzen:

Attenuation of laboratory-induced stress in humans after acute administration of Melissa officinalis (Lemon Balm): http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15272110

Modulation of mood and cognitive performance following acute administration of Melissa officinalis (lemon balm): http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12062586

Anxiolytic effects of a combination of Melissa officinalis and Valeriana officinalis during laboratory induced stress: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16444660

Effects of Melissa officinalis L. on oxidative status and DNA damage in subjects exposed to long-term low-dose ionizing radiation: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20858648

Modulation of mood and cognitive performance following acute administration of single doses of Melissa officinalis (Lemon balm) with human CNS nicotinic and muscarinic receptor-binding properties: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12888775

Melissa officinalis extract in the treatment of patients with mild to moderate Alzheimer’s disease: a double blind, randomised, placebo controlled trial: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12810768

Chemical composition and in vitro antioxidative activity of a lemon balm (Melissa officinalis L.) extract: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0023643807001247